Reisefinanzen, Kreditkarten und Geld in Marokko

Traveler Cheque

Schon vor Reiseantritt sollte man sich überlegt haben, wie man während des Urlaubs an Geld in der Landeswährung kommen will — bereits zuhause tauschen, Reiseschecks benutzen oder doch lieber eine EC- oder Kreditkarte verwenden? Hier lest ihr meine Erfahrungen zum Thema Geld in Marokko.

  1. Zuhause Geld tauschen
  2. Bargeld in der Wechselstube tauschen
  3. Traveller Cheques in Banken einlösen
  4. Geld mit EC-Karte abheben
  5. Geld mit kostenloser Kreditkarte gebührenfrei abheben
  6. Reisetipps für Bargeld und Kreditkarten

Nasses bargeldmarokko250

In Marokko bezahlt man mit Dirham und Centime (1 Dh = 100 Centime). Die marokkanischen Dirham gibt es in Münzen und in Scheinen. Der Wechselkurs ist relativ stabil: 1 EUR entspricht 11,10 Dh, umgekehrt ist 1 DH = 0,09 EUR wert (Stand 08/2014). Es ist eigentlich unproblematisch, sich unterwegs mit Geld zu versorgen, jedoch hat jede Methode ihre Vor- und Nachteile, auf die ich kurz eingehen möchte.


1. Bei der Hausbank Geld umtauschen

Die Zeiten, in denen vor Urlaubsbeginn die heimische Bank mit der Devisenbeschaffung beauftragt wurde, sind glücklicherweise vorbei. War man früher noch auf diesen Service angewiesen, kann man sich heute die Rennerei, die Umtauschgebühr und den schlechten Wechselkurs sparen. Zudem ist die Ein- und Ausfuhr der marokkanischen Währung auf 1000 Dh beschränkt.

Fazit: Sich in Deutschland marokkanische Dirham zu besorgen ist noch altmodischer, als mit Travellerschecks zu verreisen.


2. Bargeld in der Wechselstube tauschen

Bares ist Wahres! In Marokko gibt es viele Wechselstuben, in denen man Euro gegen Dirham tauschen kann. Der Kurs ist dabei jedoch schlechter, als wenn man an einem Automaten Geld abhebt. Im Gegensatz zu Banken haben viele Wechselstuben auch am Wochenende geöffnet. Gegen eine Gebühr lassen sich dort übrigens häufig auch Travellerschecks einlösen.

wechselstube in marokko

Fazit: Wenn der Notgroschen umgetauscht werden muss, weil man partout keinen funktionierenden Automaten findet oder man nur noch ein bisschen Geld für das Taxi zum Rückflughafen braucht, eine pragmatische Notlösung.


3. Traveller Cheques in Banken einlösen

Ich habe das letzte Mal vor etwa 12 Jahren einen Backpacker mit Travellerschecks gesehen — dieses Verfahren hat sich klar überholt und wurde inzwischen von den Plastikkarten abgelöst. Früher war die Idee hinter den Schecks gut: Wer nicht seine gesamte Reisekasse mit sich herumträgt, sieht weniger alt aus, wenn das Bargeld einmal verloren geht. Heute überwiegen aber die Nachteile: Die Schecks sind nur in Banken und manchen Wechselstuben einlösbar, im hintersten Winkel Marokkos kann es da schon eng werden. Hinzu kommt häufig eine Umtauschgebühr von 2-3%. Erika Därr empfiehlt in ihrem Handbuch die Banken BMCI und Banque Populaire, wenn es um das Einlösen von Reiseschecks geht.

Fazit: Reiseschecks benutzt heute fast niemand mehr, Bargeld oder Plastikkarten sind einfach flexibler.

Traveler Cheque


4. Geld am Automaten abheben

Das ist meine Standardmethode: Nachdem ich die marokkanische Einreisekontrolle passiert habe, suche ich am Flughafen umgehend einen Geldautomaten auf, an dem ich mir genügend Dirham für die ersten Tage abhebe, meistens etwa 2000 Dh. Leider funktionieren normale EC-Karten — auch die mit Maestro-Logo — nicht immer zuverlässig und so kann es passieren, dass man einige Geldautomaten mit leeren Händen verlässt. Zudem erheben die meisten Banken für jede Abhebung eine Gebühr, die sich häufig aus einem Mindestsatz und einem prozentualen Anteil der abgehobenen Summe zusammensetzt. Für das Abheben von beispielsweise 100 EUR in Dirham können so Gebühren in Höhe von 2 bis 6 EUR anfallen.

Fazit: Wer nur mit EC-Karten reist, sollte sicherstellen, dass alle Reisebegleiter ihre EC-Karten einpacken und für ausreichend Bargeldreserven sorgen. Der Wechselkurs ist gut, die Bankgebühren können jedoch horrend ausfallen. Wer auf Nummer sicher gehen und diese Gebühren sparen will, besorgt sich eine kostenlose Kreditkarte.


5. Mit Kreditkarte zahlen und kostenlos Geld abheben

Die beste Möglichkeit, um in Marokko (und natürlich auch weltweit) an Bargeld zu kommen, ist eine kostenlose Kreditkarte, die für die Abhebung im Ausland keine Gebühren berechnet. Mit einer VISA-Karte lässt sich aber nicht nur unterwegs Geld abheben, sondern sie ist auch nützlich, um Buchungen über das Internet abzuwickeln und zum Beispiel Flüge, Fähren, Mietwagen oder Hotelzimmer online zu bezahlen.

Gute kostenlose KreditkartenDeutsche Kreditbankcomdirect Bank
Kontoführungsgebühren0.- €0.- €
Kreditkarteinklusive (kostenlos)inklusive (kostenlos),
Bonität vorausgesetzt
Guthabenzinsen0,9%0,75%
Abhebungen am Geldautomatweltweit kostenlosweltweit kostenlos
KartentypVISA Charge-CardVISA Debit-Card
Hier kostenlos beantragen!Hier kostenlos beantragen!

Eine Kreditkarte kann man heute auch ohne festes Einkommen kriegen. Unter Travellern und in Reiseblogs wird die kostenlose DKB-Kreditkarte, mit der man weltweit gebührenfrei Geld abheben kann, mit Abstand am häufigsten empfohlen. Von der Online-Anmeldung bis zum Erhalt der DKB-Karte dauert es etwa zwei Wochen, danach hat man ein Referenzkonto, auf das man Geld überweist, um später mit der Kreditkarte darauf zugreifen zu können. Bei anderen kostenlosen Anbietern wie comdirect* belastet die Kreditkarte das eingerichtete Konto ohne diesen Umweg.

Fazit: Kreditkarten sind in Marokko ein sicheres und flexibles Zahlungsmittel, bei dem im Fall des richtigen Anbieters keine Abhebungsgebühren anfallen. Ich benutze meine DKB-Kreditkarte übrigens nicht zum Bezahlen in Läden — denn hierfür fallen Gebühren an und es ist mir zu unsicher –, sondern ausschließlich zum Buchen von Flügen und Hotels, sowie an Geldautomaten. Ist das Abheben kostenlos, braucht man auch weniger Bargeld mit sich führen und kann bei Bedarf immer wieder kleine Beträge abheben. Wenn du mehr über die DKB-Kreditkarte wissen willst, schau mal hier rein! Du kannst sie dir aber auch gleich hier beantragen!*


6. Tipps für Bargeld und Kreditkarten

  • Sortiere deine Geldscheine immer, bevor du das Hotel verlässt, um keine Scheine zu verwechseln
  • Habe immer eine Bargeldreserve (ca. 100 EUR) für den Notfall dabei
  • Lerne deine PIN-Nummern auswendig
  • Benutze Geldautomaten geöffneter Banken, um Hilfe zu kriegen, falls der Automat die Karte schluckt
  • Besorge dir EC- und Kreditkarten
  • Verwalte deine Kreditkarten und reguliere dein Limit
  • Speichere dir die Notfall-Hotline Nummer deiner Kreditkarten und schreibe sie dir auf (DKB: +49-30-1203-0000)
  • Wenn rechnen nicht deine Stärke ist, hol dir einen Währungsrechner für dein Smartphone, z.B. die kostenlose App von finanzen100 (Google Play Store)

DKB-Kreditkarte

(Fotos: alle Trekking Marokko)

(*Partnerlinks)

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *