Ryanair regiert auf neue Touristensteuer und macht einen Bogen um Marokko

Schlechte Nachrichten für diejenigen, die gerade ihre nächste Reise nach Marokko planen. Die schon im vergangenen Jahr angekündigte Steuer kommt in diesem Jahr und die Reisebranche ist darüber vorhersehbarerweise nicht glücklich. So berichtet das Flugmagazin “Aero Telegraph”, dass die Billigairline Ryanair deswegen zukünftig einen Bogen um Marokko machen würde. Dabei wurde erst vor einem Jahr darüber spekuliert, ob die Fluggesellschaft demnächst auch marokkanische Inlandsflüge anbieten würde.

ryanair600(Foto: Trekking in Marokko)

Ab dem 1. April sollen Passagiere der Economy Class eine sogenannte “Luftfahrt-Solidaritätssteuer zur Promotion des Tourismus” in Höhe von 100 DH (ca. 8,88 EUR) auf ihre Flugtickets zahlen; Kunden der Premium-Klasse sollen sogar mit umgerechnet 36 Euro zur Kasse gebeten werden. Die marokkanische Regierung rechnet damit, dass mit dieser Abgabe bis zu 90 Millionen Euro zusätzlich eingenommen werden könnten. Ryanair war damit nicht einverstanden. Wie berichtet wird, sei es weder “eine Option, die Gebühr auf die Tickets zu schlagen, noch sie selbst zu zahlen”. Die Reaktion des irischen Unternehmens: Streichung der 30 Verbindungen nach Marokko.

Die Fluggesellschaft möchte mit diesem Schritt möglicherweise die Verantwortlichen unter Druck setzen. Ryanair hat sich bereits in der Vergangenheit wegen gestiegener Kosten von Flughäfen zurückgezogen. Auch über die britische Airline easyjet hört man Gerüchte, dass die Flüge nach Marokko möglicherweise gestrichen werden. Das Ergebnis für den marokkanischen Fremdenverkehr wäre fatal — der entstehende volkswirtschaftliche Schaden würde die 90 Millionen Euro rasch übersteigen. Gegenüber t-online.de teilte die Ryanair-Pressestelle jedoch mit, dass der Sommerflugplan noch nicht fertiggestellt sei und noch keine Frequenzänderungen oder Streckenstreichungen bestätigt werden könnten.

Die günstigen Flüge nach Marokko findet man übrigens mit dem Skyscanner!

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.