5-Tage-Trekkingtour im Djebel Saghro – ein Reisebericht

Der Djebel Saghro ist eines der empfehlenswertesten Trekking-Gebiete in Marokko. Diese Region liegt im Hohen Atlas zwischen den Ausläufern des Anti-Atlas und der Sahara. Begrenzt von den beiden Flüssen Dades und Draa, türmen sich monumentale Gebirgsketten zu einer eindrucksvollen Kulisse. Wer hier wandern geht, wird es zwar sehr viel ruhiger haben als am Toubkal, muss sich dafür aber auf widrige klimatische Bedingungen einstellen.

Trekking im Djebel Saghro Marokko, Zelt in den Bergen

(Filmstill)

70 Kilometer zu Fuß durch die dünnbesiedelten Berglandschaften Südmarokkos

Sven vom Outdoor-Blog Auf & ab ist die fünftägige Tour zusammen mit einem Freund vor knapp einem Jahr gelaufen. Von Marrakesch aus fuhren die beiden über Ouarzazate nach Agdz, nahmen dort ein Grandtaxi nach N’kob und liefen los. Über Handour, Irhazzoun n’Imlas, Bab’n’Ali, Boilouz, Igli und Tizi’n Ouarg wanderten sie schließlich bis nach Tagdilt. Insgesamt 70 Kilometer haben die beiden zurückgelegt und haben dabei einen Aufstieg von insgesamt 3000 Metern und einen Abstieg von 2600 Metern absolviert.

Zu den größten Schwierigkeiten zählt in dieser dünn besiedelten die Versorgung mit Wasser und Lebensmitteln. Die beiden haben sich mit fertiger Outdoor-Nahrung und den beliebten Sardinendosen versorgt. Das Trinkwasser entnahmen sie aus Wasserstellen und reinigten es vor Ort mit einem Pumpfilter — ich vermute, dass es sich dabei um ein Katadyn Vario* oder ein vergleichbares Gerät handelt.

Neben der Versorgung mit Lebensmitteln und Trinkwasser stellen auch die heftigen Temperaturunterschiede in der Region eine große Herausforderung dar — wer nicht früh genug auf den Beinen ist, wird in den Mittagsstunden tüchtig gegrillt. Abends und morgens fallen die Temperaturen dagegen sehr stark ab; so stark, dass die beiden auch mal eine gefrorene Wasserstelle auffanden.

In dem sehenswerten Video, das die Trekking-Tour dokumentiert, kann man erkennen, dass solche Temperaturunterschiede förmlich nach einem ausgeklügelten Bekleidungskonzept verlangen. Hier ist am Abend wegen der Kälte eine sehr warme Fleece-Schicht angebracht, tagsüber verdient der Schutz vor der Sonne die volle Aufmerksamkeit.

Kurzbewertung:

“Zu recht eine der meist begangenen Touren im Djebel Saghro! Auch ohne Führer und Maultier gut machbar, man sollte dann allerdings etwas Erfahrung und Orientierungsvermögen mitbringen. Relativ ungefährlich, da man oft auf Menschen trifft, meist Ziegenhirten oder Halbnomaden. Meiner Meinung nach für Europäer nur in den Wintermonaten machbar, selbst da steigt die Temperatur tagsüber auf 25-30°C, in der Nacht gefriert schon mal das Wasser.” (Sven, Auf und ab)

Route: N’kob – Handour – Irhazzoun n’Imlas -Bab’n’Ali – Boilouz – Igli – Tizi’n Ouarg – Tagdilt
Länge: 70km
Auf / Abstieg: 3000m / 2600m
Schwierigkeit: T3
Höchster Punkt / Gipfel: Kouaouch (2592m)
Anreise: Direktbus von Marrakesch über Ouarzazate nach Agdz, von dort per Grand Taxi nach N’kob
Karten und Führer: Kultur-Trekking im Dschebel Saghro*, Moroccan Atlas the Trekking Guide*(Review), Südmarokko* (Reise Know-How, 2015, Rezension)
Geodaten: Download (gpx-Datei)

Eine ausführliche Beschreibung der Saghro-Tour findet ihr auf dem Outdoor-Blog Auf & Ab.

*Amazon

6 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.