Erfahrungsbericht: 3 Tage Wüstentour von Marrakesch nach Merzouga

Diese dreitägige Wüstentour führt von Marrakesch zum Erg Chebbi und zurück. Auf dem Weg in die Sahara hält man an vielen Sehenswürdigkeiten Südmarokkos und erlebt schließlich den unvergesslichen Höhepunkt des Ausflugs: Eine Nacht in der Wüste.

Ein Ausflug in die Sahara ist eine Krönung für den Urlaub in Marokko. Die atemberaubenden Motive der Postkarten in Marrakesch werden plötzlich Realität. Ein schier endloses Meer aus Sand, ein unverstellter Horizont und mit etwas Glück ein gigantischer Sternenhimmel. Der Höhepunkt der dreitägigen „Wüstensafari von Marrakesch nach Merzouga“ ist auf jeden Fall die Übernachtung im Wüstencamp. Die Tour wird von einer marokkanischen Reiseagentur über Getyourguide angeboten und gehört zu den am häufigsten gebuchten Wüstentouren mit den besten Bewertungen.

Wüstensafari von Marrakesch nach Merzouga

Rundreise mit Übernachtung in der Wüste

Die Tour beginnt in Marrakesch. Im klimatisierten Kleinbus finden maximal 17 Teilnehmer Platz. Mehr als 1300 Kilometer werden darin in den nächsten drei Tagen zurückgelegt. Doch das klingt strapaziöser, als es am Ende ist. Denn der Ausblick aus dem Busfenster ist phänomenal und die Landschaft atemberaubend. Regelmäßige Stopps erfreuen Fotografen und Toilettenbesucher gleichermaßen. Bei den längeren Pausen stehen ausführlichere Besichtigungen auf dem Programm. Und zu besichtigen gibt es viel, denn die Fahrt in die Sahara und zurück führt an mehreren bedeutenden Sehenswürdigkeiten wie dem UNESCO-Weltkulturerbe Ait Benhaddou oder der Todra-Schlucht vorbei. Das Reisen in einer Gruppe dieser Größe ist angenehm. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Man reist nicht anonym, sondern findet schnell Kontakt zueinander.

Wüstensafari von Marrakesch nach Merzouga
Dauer 3 Tage
Highlights Ait Benhaddou, Dadès-Tal, Rosental, Todra-Schlucht, Erg Chebbi, Draâ-Tal
Besondere Hinweise Rucksack für Nacht im Wüstencamp, Schlafsack
Bewertung
Kosten 110 EUR pro Person
Buchung Getyourguide

Die Route der Wüstentour

Wüstentour von Marrakesch nach Merzouga

1. Tag

Der erste Tag des Ausflugs vergeht wie im Flug. Fahrt über den Hohen Atlas und Aufenthalt in Ait Benhaddou. Ouarzazate und wahlweise eine Besichtigung der Kasbah Taourirt oder des cineastischen Museums über die nahegelegenen Filmstudios. Anschließend folgt die Route der sogenannten „Straße der Kasbahs“ und durchquert das Rosental. Die Übernachtung erfolgt in einem relativ atmosphärischen Mittelklassehotel in Boumalne Dadès, an dem es nichts zu bemängeln gibt.

  • Abfahrt Marrakesch
  • UNESCO-Weltkulturerbe Ait Benhaddou, Mittagessen (2 Stunden Aufenthalt)
  • Ouarzazate, Kasbah Taourirt oder Musée du Cinema
  • Rosental
  • Boumalne Dadès, Übernachtung im Hotel

Fahrt über den Hohen Atlas Ait Benhaddou Marokko

Kasbah Taourirt Ouarzazate

2. Tag

Der zweite Tag beginnt mit einer Fahrt durch das Dadès-Tal nach Tinghir. Dort besichtigt man einen Oasengarten und wird durch die Kasbah geführt. Danach geht es weiter in die Todra-Schlucht, in der man nach einem Spaziergang auch das Mittagessen einnimmt. Anschließend führt die Route durch das Tafilalet nach Merzouga.

  • Tinghir, Führung durch die Oase
  • Führung durch die Kasbah
  • Todra-Schlucht, Mittagessen
  • Fahrt durch das Tafilalet
  • Merzouga
  • Dromedarritt zum Erg Chebbi in den Sonnenuntergang
  • Übernachtung im Wüstencamp

Tinghir Dadès-Tal

Dades-Tal

Todra-Schlucht Marokko

Es dauert bis zum Nachmittag des zweiten Tages, dann nähert sich der Höhepunkt der Reise: die Übernachtung im Wüstencamp. Im letzten Hotel vor den Dünen wird das Gepäck auf das Nötigste beschränkt. Anschließend nimmt man auf den Dromedaren Platz. Wie eine Karawane wandert man etwa anderthalb Stunden durch die Sanddünen und macht dort pünktlich zum Sonnenuntergang einen Zwischenstopp. In der Dämmerung erreicht man die höchste Düne des Erg Chebbi.

Erg Chebbi Marokko

Die etwa 150 Meter hohe Sanddüne bildet eine imposante Kulisse. An ihrem Fuß befindet sich das Wüstencamp, in dem man die Nacht verbringen wird. Dort brennt bereits ein Feuer. Nachdem die privaten Zelte aufgeteilt wurden, gibt es köstliche Tagines, Musik und ausgelassene Stimmung. Wer es ruhiger möchte, schlendert in die Sanddünen und genießt die Weite. Bei sternenklarer Nacht und Vollmond eröffnet sich ein nächtliches Panorama, das fast an eine Gletscherlandschaft erinnert und unvergessen bleiben wird.

Wüste Merzouga bei Nacht

3. Tag

Am nächsten Morgen geht es früh zurück. Auf den Dromedaren reitet man in den Sonnenaufgang nach Merzouga. Im Hotel angekommen gibt es Frühstück. Nach dem Packen der Sachen beginnt die Rückfahrt durch das Draâ-Tal. Nach einer Mittagspause in Ouarzazate geht es weiter über den Hohen Atlas zurück nach Marrakesch.

  • Rückkehr nach Merzouga in den Sonnenaufgang
  • Frühstück im Hotel am Dünenrand
  • Draâ-Tal
  • Ouarzazate, Mittagessen
  • Marrakesch

Sanddüne Erg Chebbi

Anti-Atlas bei Ouarzazate

Wüstentour nach Merzouga: Ablauf und Organisation

Diese Tour war hervorragend organisiert. Dies zeigte sich einerseits in den pünktlichen und zuverlässigen Abläufen, andererseits an der Souveränität des Reiseleiters. Auch unerwartet eingetretene Situationen wie ein kaputter Reifen konnten dieses Gefüge nicht durcheinanderbringen. Der Reiseleiter sprach unter anderem Englisch und Französisch und erklärte geduldig viele Hintergründe der marokkanischen Kultur. Er war sehr freundlich und hatte für die individuellen Bedürfnisse aller Teilnehmer immer ein offenes Ohr.

Panne Marokko

Ein kaputter Reifen konnte weder den Zeitplan noch den souveränen Reiseleiter aus der Ruhe bringen

Damit diese Tour so funktioniert, ist ein relativ tighter Zeitplan vonnöten. Deswegen blieb an einigen Sehenswürdigkeiten nicht besonders viel Raum für ausgiebige Erkundungen übrig. Doch trotz des zeitlichen Drucks fuhr der Fahrer immer sicher und überzeugte auch bei den teilweise sehr schlechten Straßenverhältnissen.

Von versteckten Kosten oder provisionierten Führungen in Souvenirläden gibt es glücklicherweise nichts zu berichten. Der Reiseleiter klärte sehr transparent über potenzielle Zusatzkosten auf und machte deutlich, dass diese freiwillig sind. Dazu gehörte z.B. ein lokaler Guide, der einen bei Bedarf durch Ait Benhaddou führte. Wir hatten keinen Bedarf und das war für alle Beteiligten ok. Alle anderen Guides sind im Reisepreis (110 EUR pro Person) enthalten, ebenso natürlich der Transport, die Übernachtungen, das Frühstück und das Abendessen.

Praktisches

Leider wird vorab nicht besonders gut kommuniziert, was für Ausrüstung man auf diese Tour mitnehmen sollte. Zum Beispiel ein zweites Gepäckstück, das man auf dem Rücken tragen kann und in dem man tagsüber Kamera, Snacks, Wasser, Sonnencreme etc. verstaut. Wichtig wird dieser Rucksack beim Ausflug in die Wüste, denn am Ende des zweiten Tages steigt man von Kleinbus auf Dromedar um. Dabei trägt jeder sein nötigstes Gepäck, auch das notwendige Trinkwasser, auf dem Rücken. Die übrigen Sachen bleiben während des Wüstenbiwaks im Bus zurück.

Dromedar Marokko

Ein Schlafsack lässt sich im Gegensatz zum übrigen Gepäck leicht am Sattel des Dromedars befestigen

Weiterhin empfehlenswert ist ein eigener Schlafsack. Die Stadt, in der man die erste Nacht verbringt, Boumalne Dadès, liegt auf fast 1600 Meter Höhe. Im Winter fallen dort die Nachttemperaturen auf unter null Grad. Auch die Übernachtung in der Wüste kann je nach Jahreszeit kalt werden. Die dicke Kamelwolldecke im privaten Zelt ist für manche nicht warm genug, so dass ein Schlafsack und warme Kleidung mitgenommen werden sollten. Wer die Tour zwischen Herbst und Frühling macht, wird sich weiterhin über lange Unterwäsche freuen.

Fazit: Günstige Wüstentour als Urlaubskrönung

Die Nacht am Erg Chebbi ist eine Krönung für jeden Marokkourlaub und die weite Anreise jeden Kilometer wert. Kein Wunder, dass diese Wüstentour so gute Bewertungen hat. Neben den atemberaubenden Eindrücken haben vor allem die souveränen Reiseleiter diesen Ausflug zu einem echten Erlebnis werden lassen. Rückblickend war diese Tour das Highlight unseres Urlaubs und ich kann sie auf jeden Fall weiterempfehlen.

Wüstenausflug Erg Chebbi

Auch finanziell ist die Wüstentour unschlagbar: Für einen dreitägigen Ausflug mit Führern, Dromedarritt, Übernachtungen und Halbpension sind 110 Euro ein unglaublich günstiger Preis, erst recht, wenn man bedenkt, wie viele Personen insgesamt an der Organisation dieser Tour beteiligt sind. Die Wüstentour wird ganzjährig angeboten. Da es im Hochsommer in Südmarokko sehr heiß werden kann, sollte man zweimal überlegen, ob man diese Tour im Juli oder August wirklich machen will. Aufgrund der langen Fahrstrecken würde ich außerdem davon abraten, Kleinkinder mitzunehmen.

Buchung

Die Wüstentour von Marrakesch nach Merzouga kann direkt bei Getyourguide gebucht werden. Bei der Buchung kann man bereits seine Hoteladresse für die Abholung in Marrakesch angeben. Nach der Bestätigung und einer Nachricht meldet sich die Reiseagentur spätestens am Tag vor Tourbeginn, um mitzuteilen, wann der Ausflug beginnt und wie man abgeholt wird.

Wüstensafari von Marrakesch nach Merzouga
Dauer 3 Tage
Highlights Ait Benhaddou, Dadès-Tal, Rosental, Todra-Schlucht, Erg Chebbi, Draâ-Tal
Besondere Hinweise Rucksack für Nacht im Wüstencamp, Schlafsack
Bewertung
Kosten 110 EUR pro Person
Buchung Getyourguide
Alle Fotos: Trekking in Marokko, 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.