Tag 3: Von Timichi bis Setti Fatma

Am dritten Tag geht die Tour entspannt weiter. Man bricht vormittags nach dem Frühstück in Timichi auf und folgt dem Weg weiter nach Osten, der anfangs noch relativ hoch über dem Tal verläuft. Je weiter wir kommen, desto grüner wird das Tal, durch das sich inzwischen ein Bach schlängelt. Walnussbäume und Getreidefelder säumen den Weg und die Berber beweisen, dass sie Meister des Bewässerns ihrer üppigen Felder und Parzellen sind.

Durch das Flussbett von Timichi nach Setti Fatma

Es folgen die Dörfer Tiourdiou, Tiwediwe, Anfli und Tadrart. Wer es eilig hat, geht ab Tadrart wieder auf der Nordseite des Tals etwas bergauf und wandert auf der ausgebauten Piste nach Setti Fatma. Viel spektakulärer ist allerdings die Wanderung im Flussbett, das ab Tiwediwe einen unkomplizierten Weg verspricht.

tiourdiou hoher atlas marokkotrekking setti fatma imlil Stellenweise wird das Flussbett sehr schmal und die Berghänge türmen sich an seinen beiden Seitenrändern auf. Hier kann es je nach Wasserstand notwendig sein, mehrmals zu furten, um auf die jeweils andere Seite des Flusses zu gelangen. Das ist manchmal zwar ein wenig mühsam, aber die ständige Nähe zum Fluss ist in Marokko ein seltenes und einzigartiges Trekking-Erlebnis!

tiourdiou moroccotrekking nach setti fatmaDer Fluss führt auf direktem Weg nach Setti Fatma. Hier herrscht ein deutlicher Kontrast zur Einsamkeit und Ruhe in den Bergen. Einige Touristen sitzen in den Cafés. In dem Ort gibt es mehrere Hotels, so dass man theoretisch noch eine Nacht bleiben könnte, um am nächsten Tag das Ourika-Tal oder die Wasserfälle von Setti Fatma zu erkunden. An der einzigen Straße findet man unschwer den Taxiplatz, von dem aus es nach einer fantastischen Trekking-Tour zurück nach Marrakesch geht.

Hier finden Sie alle Teile der Trekking-Tour von Imlil nach Setti Fatma:

  1. Von Imlil nach Tacheddirt
  2. Von Tachedirt nach Timichi
  3. Von Timichi nach Setti Fatma
  4. Praktische Informationen