Was für Schuhe man zum Trekking nach Marokko mitnehmen sollte

Wanderschuhe oder Sandalen? Leder oder Gore-Tex? Leichtgewichte oder eher die robuste Ausführung? Wenn es um das richtige Schuhwerk für eine Trekkingtour in Marokko geht, müssen vorab einige wichtige Entscheidungen getroffen werden. Ein Überblick.

Um sich einen Eindruck zu verschaffen, mit welchem Schuhwerk Outdoor-Sportler und Tagesausflügler in Marokko auf Tour gehen, muss man nicht viel unternehmen – ein Kännchen Minztee in einem Straßencafé in Imlil genügt dafür. Die dort getragenen Schuhe reichen von stabilen Trekking-Sandalen über normale Sneaker, Turnschuhe und leichten Wanderschuhen bis zu schweren und steigeisentauglichen Bergstiefeln. Eine ungewöhnliche Bandbreite, denn die Wahl des richtigen Schuhwerks gehört zu den wichtigsten Entscheidungen vor der Tour.

Trekkingtouren in Marokko: die richtigen Schuhe

Sandalen sind sehr leicht, bieten aber kaum Schutz und wenig Halt — zum Wandern ungeeignet und gefährlich

Welche Schuhe nun für welchen Zweck angemessen sind, hängt vor allem von der Jahreszeit und der Region ab, in der die Trekkingtour stattfinden soll. Wer im Winter auf den Djebel Toubkal will, wird dort ohne steigeneisentaugliche Wanderstiefel nicht weit kommen. Im Gegensatz dazu wird man auf einer Wanderung in der Region um den Djebel Saghro schnell bereuen, sich für die robusten Stiefel aus Gore-Tex entschieden zu haben. Insofern gibt es keine allgemeingültige Antwort auf die Frage nach dem richtigen Schuhwerk, wohl aber einige wichtige Eigenschaften, die bei der Reiseplanung mitgedacht werden sollten.

Leichte oder schwere Schuhe?

Es gibt Menschen, die sich mit Trekking-Sandalen sehr behände bewegen können. Ich habe großen Respekt davor und erkenne auch das eingesparte Gewicht an, jedoch würde ich auf einer mehrtägigen Bergtour unbedingt von Sandalen, Turnschuhen oder Sneakern abraten. Schlechte Schuhe bewirken einen unsicheren Tritt und sind ein potenzielles Sicherheitsrisiko, auf das ich in abgelegenen Gebieten gerne verzichte. Wer sich schon mal mit profilloser Sohle auf feinem Geröllboden hangabwärts bewegt hat, weiß, wovon ich spreche.

Andererseits ist der Einsatz richtig schwerer Bergschuhe für eine kurze Trekking-Tour mit leichtem Gepäck auch schnell übertriebene Liebesmüh. Deren fester Aufbau und mit relativ starr konzipierter Sohle und Schaft schränkt die Bewegungsfreiheit ein und ist beim Wandern ermüdender als ein paar leichte Wanderschuhe, die für solche Einsätze empfehlenswerter sind. Eine Faustregel könnte lauten: Je schwerer das Gepäck und je anspruchsvoller der Untergrund beschaffen ist, desto schwerer und stabiler sollten die Wanderschuhe ausfallen.

Kategorien Wanderschuhe

Beim Wandern hat der Schuh die Funktion, den Fuß zu stützen und ihm Halt zu geben. Hierfür ist nicht nur eine feste Konstruktion notwendig, sondern vor allem auch, dass der Schuh über die Knöchel reicht, um ein seitliches Umknicken zu verhindern. Die Sohle sollte rutschfest und abriebbeständig sein. Je fester die Sohle, desto weniger spürt man den Untergrund unter der Fußsohle. Für den Aufstieg auf den Djebel Toubkal sollte man unbedingt darauf achten, dass das Material der Sohle nicht zu weich ist, damit es am Berg nicht zu unangenehmen Überraschungen kommt. Bei meiner ersten Wanderung am Toubkal hat sich im Laufe des Aufstiegs die weiche Sohle meiner relativ leichten Lowa-Wanderschuhe Stück für Stück verabschiedet. Kein gutes Gefühl.

Leder oder Gore-Tex?

Aber nicht nur Gewicht und Robustheit sind wichtige Kriterien bei der Auswahl der richtigen Wanderschuhe, auch ihr Obermaterial spielt eine wichtige Rolle. Viele Wanderstiefel sind innen und außen aus Leder hergestellt. Dafür spricht das bessere Fußklima, das jedoch im Gegensatz zu Gore-Tex-Schuhen mit einem höheren Gewicht und weniger Schutz gegenüber Nässe einhergeht.

Wanderstiefel aus Gore-Tex und aus reinem Leder

Gore-Tex (Hanwag Alaska GTX) vs. Leder (Meindl)

Beiderlei Arten von Wanderschuhen werden in den bekannten Outdoorläden angeboten.Günstige Bergschuhe findet man auch regelmäßig bei Zalando, wo insbesondere nach den Kollektionswechseln großzügige Rabatte eingeräumt werden.

Wanderschuhe aus Leder

Für Wanderschuhe, die komplett aus Leder hergestellt werden, spricht ihr gutes Fußklima, vor allem bei hohen Außentemperaturen. Denn das Leder nimmt die Feuchtigkeit des Fußes auf und kühlt durch dessen Verdunstung die Füße. Im Vergleich zu Gore-Tex-Stiefeln sind Wanderschuhe aus Leder meistens klobiger und schwerer. Zudem brauchen sie viel länger um zu trocknen.

Trotzdem ist gut gepflegtes Leder für Regionen, in denen es sehr heiß ist, fast immer die bessere Wahl. In Gebieten wie dem erwähnten Djebel Saghro oder dem südmarokkanischen Anti-Atlas sollte man Wanderschuhen aus Leder den Vorzug geben.

Wanderschuhe mit Gore-Tex

Gore-Tex ist eine wind- und wasserdichte Membran, die jedoch durchlässig ist für Wasserdampf und somit atmungsaktiv wirkt. Diese Membran verfügt pro Quadratzentimeter über etwa 1,4 Milliarden Poren. Deren Durchmesser beträgt zirka 0,05% eines Wassertropfen, ist aber viel größer ist der Durchmesser ein Wasserdampfmolekül. Dadurch gelangt kein Regenwasser in den Schuh, der Wasserdampf, also Schweiß und Wärme, die beim Wandern entstehen, kann aber nach außen diffundieren. Dies sorgt für ein trockenes und angenehmes Tragegefühl (Mehr über die Funktionsweise der Gore-Tex-Membran gibt es hier zu entdecken).

Scarpa Daylight GTX

Scarpa Daylite GTX: Gore-Tex mit Obermaterialmix aus Synthetik und wasserabweisendem Leder

Das Obermaterial dieser Wanderschuhe besteht entweder aus Leder oder aus Kunststoff. Gore-Tex bezeichnet nur die Membran zwischen der Außen- und der Innenschicht und nicht das eigentliche Obermaterial. Wichtig ist zu beachten, dass das Entweichen von Wasserdampf nur dann optimal funktioniert, wenn die Temperaturen im Inneren des Schuhs deutlich höher sind als die Außentemperatur. Ohne diese Temperaturdifferenz wird der Schweiß schlecht abtransportiert und in der Folge werden die Füße feucht. Daher eignen sich Gore-Tex-Stiefel vor allem für Wanderungen in kühleren Jahreszeiten beziehungsweise für Touren in feuchte oder schneereiche Gebiete.

Ich hatte mit meinen Gore-Tex-Wanderstiefeln von Hanwag (Alaska GTX) im Sommer keine Probleme auf dem Djebel Toubkal, für noch wärmere Regionen hätte ich allerdings auf stabile Lederstiefel zurückgegriffen.

Fazit: Marokko ist für Lederschuhe prädestiniert, im Hochgebirge geht auch Gore-Tex

Die Wahl des richtigen Schuhwerks ist eine der wichtigsten Entscheidungen bei der Vorbereitung einer Trekkingtour in Marokko. Im Zweifel würde ich dabei immer zu feste als zu leichte Schuhe mitnehmen. Aufgrund der für die Funktionsweise der Gore-Tex-Membran notwendigen Temperaturdifferenz ist Marokko eigentlich für Lederschuhe prädestiniert, aber wer ohnehin im Hohen Atlas unterwegs ist, macht auch mit Stiefeln aus Gore-Tex nichts falsch. Ich für meinen Teil habe damit auf dem Djebel Toubkal nur gute Erfahrungen gemacht.

(Alle Fotos und Abbildungen: Trekking Marokko)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.