3 gute Gründe für Marokko in der Vorweihnachtszeit

Die Vorweihnachtszeit ist nicht unbedingt Marokkos klassische Hochsaison, aber drei gute Gründe sprechen dafür, über einen Nordafrikaaufenthalt vor dem Fest nachzudenken.

Jeder kennt das: Das Jahr ist noch nicht vorüber, der Akku trotzdem längst leer. Draußen weht ein eisiger Wind. Im Fernsehen spürt man, wie das Weihnachtsfest immer näher rückt und schließlich vor der Tür steht. Noch immer ist kein einziges Geschenk besorgt und jeder zweite Abend wird mit einem Glühweintermin im Kreis der Kollegen, Sportsfreunde oder Elternvertreter verschwendet. An Erholung ist da kaum zu denken, an einen Fluchturlaub nach Marokko hingegen schon und es gibt drei gute Gründe, die unbedingt dafür sprechen.

1. Die Sache mit dem Wetter

Der Zeitraum zwischen November und Februar ist in Deutschland in der Regel von meist schlechtem Wetter geprägt. Schneeregen, Blitzeis und kaum Sonne machen diese Wochen besonders schwer erträglich. Wie erholsam es dagegen sein kann, zwei Wochen vor Weihnachten nochmal ins Warme zu reisen, durfte ich im vergangenen Jahr erleben, als ich mich Mitte Dezember eine Woche lang in Marrakesch aufwärmte. Ist das Wetter in Nordmarokko zu dieser Jahreszeit relativ kühl und unbeständig, kann man sich in Südmarokko auf milde Temperaturen verlassen. Und selbst wenn die Nachttemperaturen mal unter 10 °C fallen sollten, ist es noch immer bedeutend wärmer als in Deutschland.

flughafen marrakesch menaraFlughafen Menara in Marrakesch (Foto: Trekking Marokko, 2014)

2. Die Sache mit der Adventskultur

Spätestens nach dem siebzehnten Mal „Stille Nacht“ ist Schluss mit dem Adventskult; irgendwann ist auch der leckerste Glühwein schal geworden. Die Vorweihnachtszeit mit ihren Weihnachtsmännern, Tannenbäumen, Christstollen, Weihnachtsmärkten und Engelchen ist nicht jedermanns Sache. Wer diesbezüglich nur mit einer niedrigen Toleranzgrenze ausgestattet ist und schon bei der Vorstellung an das weihnachtliche Brimborium mit den Augen rollt, wird sich in Marokko sehr wohl fühlen, denn in dem islamischen Land wird weder Weihnachten gefeiert noch irgendeine Form von Adventskultur zelebriert: Keine Weihnachtsbäume, keine Weihnachtsmänner und keine Weihnachtsmärkte — da freut man sich sogar wieder ein bisschen auf den Besuch des kleinen Adventsmarkts im Institut Français de Marrakech. Gebrannte Mandeln und Schmalzgebäck gibt es schließlich auch in Marokko.

3. Die Sache mit den Weihnachtsgeschenken

Für einige Menschen sind die letzten Wochen vor dem Fest ein konsumistischer Kraftakt, der unter dem Druck steht, möglichst viele, schöne und passende Geschenke heranzuschaffen. Vitales Kunsthandwerk trifft man prinzipiell in fast jedem Ort Marokkos an. In den Souks von Marrakesch ist das Warenangebot dermaßen verdichtet, dass man nur wenige Minuten durch die kleinen Gassen schlendern muss, um seinen Weihnachtseinkauf zu erledigen. Empfehlenswerte Präsente sind zum Beispiel Keramik- und Töpferarbeiten, Gewürze, Lederwaren, Teekannen, Sandalen und Hausschuhe, Schmuck, Lampen, Tücher oder Lebensmittel wie Oliven, Gebäck und eingelegte Zitronen. Schneller und günstiger kann man dieses lästige Kapitel des Weihnachtsfests nicht hinter sich bringen.

souks-marrakesch600

Weihnachtseinkauf in den Souks von Marrakesch (Foto: Trekking Marokko, 2007)

Fazit

Nicht nur für Weihnachtsmuffel ist die Adventszeit ein günstiger Moment für eine Reise nach Marokko, sondern auch für Low-Budget-Reisende. Sich unter der nordafrikanischen Sonne aufwärmen, dem Adventsstress entfliehen und schließlich in den Souks einen Rundumschlag für Geschenke vollführen, das klingt verlockender als diese Zeit in Deutschland zu verbringen. Zudem sind im Dezember relativ wenige Touristen im Land, was sich in zum Teil erheblich reduzierten Übernachtungspreisen niederschlägt. Flüge sind in diesem Zeitfenster ebenfalls relativ günstig zu haben, Kurzentschlossene finden günstige Angebote auf den gängigen Flugvergleichsportalen im Internet. Die Preise ziehen jedoch für die Ferienzeit zwischen Weihnachten und Neujahr massiv an, so dass sich Low-Budget-Reisende daran orientieren und ihre Flüge nicht unbedingt in dieser Zeit buchen sollten. Meine nächste Marokkoreise steht bereits fest: 2015, kurz vor Weihnachten. Alle Jahre wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.