Naturwunder: Felsformation von Legzira eingestürzt

Die spektakuläre Küstenlandschaft von Legzira ist in fast jedem Marokko-Reiseführer abgebildet und lockt viele Touristen an den Atlantik. Nun ist eins der beiden gigantischen Steintore zusammengebrochen.

Die faszinierenden Gesteinsformationen am einsamen Küstenort Legzira gehören zu den spektakulärsten Sehenswürdigkeiten, die Marokko zu bieten hat. Majestätisch thronen zwei gigantische Steintore über dem verlassenen Strand. Doch das atemberaubende Wunderwerk der Natur wurde Ende September 2016 leider stark beschädigt und eins der beiden Tore ist in sich zusammengebrochen.

legzira marokko

(Foto: Trekking Marokko)

Naturwunder Legzira hat der Witterung nachgegeben

Die Ursache für den Zusammenbruch wurde noch nicht offiziell mitgeteilt, aber es ist davon auszugehen, dass die durch abertausende Jahre Erosion entstandene Felsformation der Witterung nachgegeben hat. Bei dem Zusammensturz wurde glücklicherweise niemand verletzt. Bereits im März wurde auf der Südseite des eingestürzten Tores ein tiefer Riss entdeckt, nachdem ein Felsbrocken aus dem Tor gebrochen ist. Auf Twitter kursierte schnell ein Foto der eingestürzten Felsformation.

Auf diesem Foto, das im August bei Twitter veröffentlicht wurde, ist der Riss gut erkennbar.

Während des Einsturzes saß jemand mit einer Kamera am Strand und machte gerade eine Time Lapse Aufnahme. Auf seinem Video ist eine große Staubwolke zu sehen, die beim Zusammenbrechen des Felstores entstanden ist.

Nach Legzira fahren solange das andere Tor noch steht!

Legzira befindet sich an der marokkanischen Atlantikküste und liegt etwa 150 Kilometer südlich von Agadir. Die nächst größere Stadt ist Sidi Ifni. Obwohl Legzira alles andere als ein Geheimtipp ist, erfreut sich der kleine beschauliche Orte großer Popularität, besonders bei Surfern. Doch obwohl der als Perle Nordwestafrikas beschriebene Strand 2014 mit Platz 29 der 40 besten Strände geehrt wurde, ist Legzira nie überlaufen oder unruhig.

Der Einsturz des Felstores trübt die Wirkung des spektakulären Naturwunders und führt dessen Vergänglichkeit vor Augen. Man sollte die Gelegenheit besser nutzen und das verbliebene Tor bestaunen, solange es noch steht!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.