Alternative zur Outdoor-Branche: BW-Versände und Army Shops

Der Outdoor-Boom hat in Deutschland schon vor einigen Jahren Einzug gehalten und dafür gesorgt, dass immer mehr Menschen gut ausgerüstet durch die bundesdeutschen Städte flanieren.

Gab es früher auf dem Weg zur Arbeit noch das unwahrscheinliche Restrisiko eines plötzlichen Wintereinbruchs, so sind inzwischen auch die abenteuerunlustigsten Zeitgenossen für fast jede Survival-Situation (aus)gerüstet — gelbe Tatzen auf schwarzem Grund säumen die Bürgersteige und grinsen dem Gesicht des Nordens keck entgegen.

Outdoor hat mittlerweile einen beträchtlichen Marktanteil und die Marketingabteilungen pflegen das Branchenimage. Mit Outdoor wird nicht nur eine gehörige Portion Abenteuer zum Kauf angeboten, sondern auch richtig gutes Geld verdient. Doch zur Bewältigung des heimischen Alltags braucht es nicht unbedingt eine Expeditionsjacke im Wert eines Kleinwagens, ultraleichtes Titan-Besteck oder Wanderstöcke aus Karbon.

army-stiefel

Wen es nicht gerade auf eine mehrwöchige Trekkingtour zieht, der kommt häufig auch mit weniger renommierter Ausrüstung aus, die mitunter sehr viel günstiger ist. Eine Bezugsquelle für Equipment dieser Art sind zum Beispiel Versandhäuser, die die Army-Shops der Neunziger Jahre abgelöst haben und Ausrüstung aus militärischem Kontext feilbieten. So gibt es im Bundeswehr- und Freizeitshop robuste Schuhe für die Trekkingtour, Stiefel, Sandalen, Schuhcreme und knielange Winterstrümpfe. Natürlich werden aber auch Pullover, Jacken, Schlafsäcke, Kochausrüstung und mehr verkauft, die nicht nur auf Reisen, sondern auch im Alltag nützlich sind. Feldjacken sind praktisch und ein typisches Beispiel für solche Gegenstände.

Am Ende hängt die Entscheidung, was für Outdoor-Equipment man wirklich benötigt und welche Ausrüstungsteile man sich kaufen sollte, natürlich in erster Linie von den eigenen Reisegewohnheiten und in zweiter Linie von den finanziellen Möglichkeiten ab. Auf gewagteren Touren ist eine verlässliche High-Tech-Ausrüstung sehr komfortabel. Im Alltag jedoch, auf Tagestouren oder bei handwerklichen Tätigkeiten können Angebote wie die eines Bundeswehrshops eine kostengünstige Alternative zu den häufig etwas teureren Outdoor-Stores sein — und mit dem belastbaren Equipment kann man dann auch etwas ruppiger umgehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.