Al-Qaida-Zelle in Marokko zerschlagen

Marokkanische Sicherheitskräfte haben in der Nähe der historischen Stadt Fès eine islamistische Terrorzelle zerschlagen.

Das Innenministerium in Rabat teilte am vergangenen Dienstag mit, dass sechs verdächtige Männer festgenommen worden sein. Ihnen werden Rekrutierungsversuche junger Marokkaner in der Nähe der Stadt Fès vorgeworfen, die in ein algerisches Ausbildungscamp des globalen Terrornetzwerks Al-Qaida gesandt werden sollten.

Marokkanische Regierung verfolgt Terroristen mit aller Härte

Wie die marokkanische Nachrichtenagentur MAP berichtet, hätten die festgenommenen Männer Verbindungen mit islamistischen Gruppierungen in Algerien unterhalten. Einer von ihnen sei schon einmal wegen der Zugehörigkeit zu einer terroristischen Gruppe in Algerien festgenommen und 2005 an Marokko ausgeliefert worden.

al kaida 2

Die marokkanische Regierung verfolgt islamistische Gruppen mit aller Härte. Einschätzungen von Experten zufolge, ist der afrikanische Nordwesten zwischen Südmarokko, Mauretanien, Algerien, Mali, Niger und Tschad das bevorzugte Operationsgebiet des maghrebinischen Al-Qaida-Netzwerks. In den vergangenen zehn Jahren gab es drei Anschläge in Casablanca (2003, 2007) und einen in Marrakesch (2011). Dennoch gilt Marokko als sicheres Reiseland.

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.